Prix aciclovir

Herpes zoster hat dieselbe Ursache wie Windpocken: das Varicella-Zoster-Virus. Wenn diese sogenannte Prix aciclovir ausgeheilt ist, bleiben die Viren allerdings im Körper und schlummern in bestimmten Nervenzellen des Rückenmarks weiter. Eine Gürtelrose macht sich zu Beginn oft durch ein allgemeines Krankheitsgefühl bemerkbar.

Betroffene fühlen sich müde und haben leichtes Fieber. Etwa zwei bis drei Tage später treten teils heftige, brennende Schmerzen und Empfindungsstörungen auf. Die Schmerzen beim Herpes zoster betreffen den Körperbereich, den der infizierte Nerv versorgt. Sie können vor dem Hautausschlag auftreten. In den Nervenknoten nistet es sich lebenslang ein und schlummert vor sich hin, ohne zwangsläufig eine Erkrankung zu verursachen. Die genaue Ursache für diese Reaktivierung und damit für den Herpes zoster ist bisher nicht eindeutig geklärt.

Des Weiteren kommt Vererbung für die Gürtelrose als Ursache infrage, da in einigen Familien besonders viele Mitglieder eine Gürtelrose entwickeln. Als mögliche Ursachen für eine Gürtelrose gelten ausserdem starker Stress und seelische Belastungen. Schmierinfektionen, bei denen eine Übertragung des virenhaltigen Bläscheninhalts stattfindet. Auch eine Gürtelrose der Frau während der Schwangerschaft stellt kein Risiko für das ungeborene Kind dar. Fällen ihr ungeborenes Kind über die Plazenta anstecken kann.

Auch eine Windpocken-Infektion der Mutter kurz vor oder nach der Geburt ist ein schwerwiegendes Gesundheitsrisiko für das Neugeborene. Ansteckung durch Herpes-zoster-Bläschen geschieht: Die so infizierten Menschen entwickeln stattdessen Windpocken. Daher lässt sich für eine Gürtelrose keine Inkubationszeit, das heisst die Zeit von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit, angeben. Wer sich allerdings bei einem Menschen mit Gürtelrose oder Windpocken zum ersten Mal mit Varizellen infiziert, entwickelt in der Regel nach 14 bis 16 Tagen Windpocken. Die Inkubationszeit kann aber auch nur 8 Tage oder bis zu 28 Tage dauern. Erstes Anzeichen einer Gürtelrose ist ein allgemeines Krankheitsgefühl. Die Betroffenen fühlen sich im Anfangsstadium des Herpes zoster müde und haben leichtes Fieber.

Nach zwei bis drei Tagen treten teils heftige, brennende Schmerzen und Empfindungsstörungen in dem Körperbereich auf, den der infizierte Nerv versorgt. Dabei schwillt die Haut in diesem Gebiet zunächst rötlich an und es bilden sich Knötchen, die gruppenförmig angeordnet sind. In der Regel bildet sich eine Gürtelrose auf der Brust- und Bauchhaut: Meist beginnt der Hautausschlag an der Wirbelsäule und breitet sich dann gürtelförmig um den Körper aus. Zeigen sich die Symptome der Gürtelrose am Rumpf, können zusätzlich Lähmungen auftreten. Diese Form von Herpes zoster ist jedoch eher selten.

Bookmark the permalink.