Motilium 3 times a day

Zwei weitere Schanzen geschlossen: Skispringen in Harrachov vor dem Aus? Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen motilium 3 times a day Email! Den letzten Weltrekord auf der “Bloudkova Velikanka” stellte 1948 der Schweizer Fritz Tschannen mit 120 m auf. 12 Jahre nachdem der Österreicher Josef Bradl als erster die 100 m-Marke übersprang.

Hinzu kamen noch die Weltrekorde auf der Skiflugschanze am Kulm, die 1950 gebaut wurde. Bereits 1954 begannen die Planungen für den Bau einer neuen Flugschanze. März 1969 eröffnet und erlebte in den darauffolgenden Tagen einen würdigen Einstand, indem dort 5 Weltrekorde hintereinander gesprungen wurden. Sie ist eine sehr ungewöhnliche Schanze, denn der Schanzentisch ist gerade einmal 2 Meter hoch. 1994 der Schanzentisch sehr weit, nämlich um 10 Meter nach hinten verschoben wurde, sodass der Vorbau extrem lang ist, hinzu kommt die Hangneigung von 33 Grad. Alles zusammen ergibt eine sehr flache Flugkurve. Dieses Schanzenprofil verzeiht keine technischen Fehler seitens der Springer.

Wie bereits erwähnt wurde Mitte der 1990er der Schanzentisch verlegt, um die Flugkurve zu entschärfen. Zu früheren Zeiten hatten die Springer einen gewaltigen Luftstand von bis zu 15 Metern. Dies bewirkte diese extreme Hangneigung, die jedoch baulich nicht verändert wurde. Für den Parallelstil vor knapp 20 Jahren galt dies als normal. Doch in den heutigen Zeiten des V-Stils hat man nun in Planica einen der steilsten Aufsprunghügel überhaupt. Bei dieser wurde die berüchtigte Marke von 200 m durch den Finnen Toni Nieminen geknackt.

Er stand den Flug auf 203 m und bestätigte die Gerüchte um die Riesenweiten. In den letzten Jahren wurden lediglich kleinere Umbauten durchgeführt. Meist nur um den Anforderungen der FIS zu entsprechen. Jedoch auch, um die Weltrekord-Jagd fortsetzen zu können. So wurde der Aufsprungradius erweitert, um Flüge um die 230 m zu ermöglichen. Jedes Jahr wird noch tiefer in den Hügel gebaggert. So auch 2003, um noch größere Weiten zu ermöglichen.

2005 flog der Norweger Bjørn Einar Romøren auf 239 m, was zur damaligen Zeit Weltrekord war. Romørens Weltrekord hielt bis ins Jahr 2011. Vikersund und beendete die Tradition des Weltrekords in Planica. Dabei wurde der Anlauf zurückversetzt und komplett erneuert und das Profil im Landebereich verändert und betoniert. Tribünen und eine Verbesserung der generellen Infrastruktur umgesetzt, um den Besucherströmen von 100. 000 Skisprungverrückten am Skiflugwochenende gerecht zu werden. Das Tal, genannt auch “dolina pod Poncami” oder das Tal der Schanzen übergeht im letzten Teil in eine der schönsten Gegenden der Julischen Alpen – nach Tamar.

Bookmark the permalink.