Colchicine dosierung

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn colchicine dosierung anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Strychnin ist ein sehr giftiges Alkaloid. Es gehört zu den Strychnos-Alkaloiden innerhalb der Gruppe der Indolalkaloide. Bereits in geringen Dosen bewirkt Strychnin eine Starre der Muskeln. Strychnin wurde erstmals 1818 durch die französischen Apotheker Pierre Joseph Pelletier und Joseph Bienaimé Caventou isoliert.

Strychnin wirkt im Nervensystem, indem es am Rezeptor des inhibitorischen Neurotransmitters Glycin angreift. Eine Menge von 30 bis 120 mg Strychnin kann für einen erwachsenen Menschen tödlich sein. Strychnin wird rasch über die Schleimhäute aufgenommen. Subkutan oder intravenös können auch schon Mengen ab 15 mg tödlich wirken. Bei Vergiftung sollte sofort ein Notarzt gerufen werden.

Vergiftung, da es noch in einer Verdünnung von 1:130. Dennoch sind vereinzelte auf Vergiftung mit Strychnin zurückzuführende Morde dokumentiert. Bei Verschluckung von Strychnin kann mit Aktivkohle die weitere Aufnahme des Giftes in Körper unterbunden werden, zur Ausscheidung des Giftes können Abführmittel verwendet werden. Bei Haut- und Augenkontakt sollte die betroffene Stelle mit Wasser oder Polyethylenglycol gereinigt werden. Seitdem war die Verbindung immer wieder ein interessantes Ziel für organische Chemiker.

Wirkung wurde Strychnin nach 1945 in die Dopingliste aufgenommen. Beim Marathonlauf bei den Olympischen Spielen 1904 nahm Thomas Hicks Brandy mit Strychnin zu sich. Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 wurde der kirgisische Gewichtheber Issat Artykow wegen Strychninkonsum disqualifiziert und musste seine Bronzemedaille zurückgeben. In Dosen von 0,5 bis 5 mg führt Strychnin zu starker Erregung mit Euphorie und intensivierter Wahrnehmung von Farben.

In der ayurvedischen Medizin spielt Strychnin eine bedeutende Rolle und wird zum Beispiel bei Appetitlosigkeit, Fieber, Anämie, Hexenschuss und zur Anregung der Darmperistaltik angewendet. In der modernen Medizin wird radioaktiv markiertes Strychnin als Tracer zum Nachweis von Glycinrezeptoren eingesetzt. Der zuverlässige qualitative und quantitative Nachweis von Strychnin gelingt mit chromatographischen Verfahren. Die Dünnschichtchromatographie wird jedoch kaum noch eingesetzt und eignet sich in der Regel nur beim Vorliegen relativ hoher Konzentrationen als qualitativer Nachweis. Bicucullin der Herzblumen und Picrotoxin der Scheinmyrte sind ebenfalls Neurotoxine, die die Wirkung von inhibitorischen Neurotransmittern verhindern. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 22.

GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Umer Chaudhry: Hypoxie-induzierte Spreading-Depression-Episoden in akuten medullären Hirnstammschnitten der Ratte. Cloetta: Lehrbuch der Toxikologie für Studium und Praxis. Kathryn Harkup: The cocktail of poison and brandy that led to Olympic gold. Gewichtheben: Bronzegewinner Artykow des Dopings überführt, www. Thomas Geschwinde: Rauschdrogen: Marktformen und Wirkungsweisen. Ausgabe, Springer Verlag, 2007, ISBN 978-3-540-43542-6, S.

Rudolf Hänsel: Hagers Handbuch Der Pharmazeutischen Praxis. Deutscher Ärzteverlag, 2005, ISBN 3-7691-0503-6, S. Gräfe und Unzer Verlag, 2007, ISBN 978-3-8338-0034-4, S. Sun: A GC-EI-MS-MS method for simultaneous determination of seven adulterants in slimming functional foods. Krylova: Quantitative determination of strychnine in blood and urine by gas chromatography with mass-selective detector. In: J Chromatogr B Analyt Technol Biomed Life Sci. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.

Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten! Diese Seite wurde zuletzt am 10. Mai 2018 um 12:39 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Bookmark the permalink.