Ashwagandha mg per day

Herkunft von Ashwagandha Der Nahe Osten, Afrika oder auch China sind die natürlichen Herkunftsländer von Ashwagandha. Ashwagandha mg per day sind sich Experten einig, dass die Schlafbeere erstmals im nordafrikanischen Raum auftauchte und sich vor dort aus verbreitete. Bodenproben und Funden zufolge wird Ashwagandha schon seit mehr als 3000 eingesetzt und in indischen Schriften wird sie gar als Wundermittel bezeichnet.

Als Standort liebt Ashwagandha vor allem trockene und sonnige Plätze. Leicht feuchte Böden sind zur Not auch machbar, aber Frost macht ihr sehr zu schaffen. Daher ist sie in Deutschland eher eine einjährige Pflanze, die einen deutschen Winter nicht übersteht, während die wildwachsende Ashwagandha eine mehrjährige Pflanze ist. Die Schlafbeere gehört zur Familie der Whitania, ist ein Nachtschattengewächs und vermehrt sich über eine Aussaat im Frühling. Dabei wächst sie buschig, hat ovale, kleine Blätter und kann bis zu 1,50 Meter hoch werden. Die hübschen glockenförmigen Blüten erscheinen in der Zeit von Juli bis September.

Auch wenn sie, im Gegensatz zu der leuchtend roten Frucht, eher unscheinbar sind, sind sie sehr imposant anzuschauen. Die Frucht ist von zarten Blättern umhüllt und gleicht einem Lampion. Genutzt werden kann von der Pflanze praktisch alles. Neben dem oberirdischen Teil kann auch die Wurzel verwendet werden. Allerdings sind die älteren Pflanzen mit wesentlich mehr Wirkstoffen versehen, wie die jungen Ashwagandha Pflänzchen. Daher kommen sie in der traditionellen Medizin auch seltener zum Einsatz wie die älteren Pflanzen.

Durch den bitteren Geschmack wird die Beere allerdings nicht roh konsumiert. Sie wird in Milch mit Pfeffer und Rohrzucker aufgekocht und noch warm getrunken. Dies wird in der ayurvedischen Medizin schon vielen Jahrhunderten praktiziert, da auch damals schon bekannt war, dass sich dieser Trank positiv auf die Potenz auswirkt. In der Regel werden aber Wurzel und Blätter verwendet, die zu Pulver verarbeitet werden. Ashwagandha 500 mg – Vegane Kapseln – natürlicher Extrakt KSM-66 – mind. Für unser Produkt wird das besondere, patentierte Ashwagandha KSM-66 verwendet, bei welchem der Extrakt nur aus dem besten der Pflanze, den Wurzeln, gezogen wird. Dies geschieht wird ein Extrationsverfahren ohne Alkohol oder andere chemische Lösungsmittel.

Die beste Rohstoffqualität, Made in Germany – von Vitabay. Ashwagandha wird in Indien und Afrika bereits seit Jahrtausenden in der Naturkunde erfolgreich angewendet und zählt zur Gattung Withania Somnifera. Die Ureinwohner verwenden Ashwagandha-Wurzeln zur Bekämpfung von Erkältungen, Infektionen, Schlafstörungen, zur Stärkung des Immunsystems, der Manneskraft und des Hormonhaushalts sowie gegen freie Radikale. Naturkunde zur Stärkung der physischen Kraft eingesetzt, zur körperlichen und geistigen Energielieferung und zur Erreichung der Balance zwischen Körper, Geist und Seele. Nähere Details finden Sie in der Produktbeschreibung. Inhaltsstoffe von Ashwagandha Ashwagandha hat zwar nicht ganz so viele Inhaltsstoffe, dafür sind diese allerdings sehr wirkungsvoll. Weiterhin sind Withanolide in der Ashwagandha enthalten, die eine heilende Wirkung auf den Organismus haben.

An Withanolide sind beispielsweise Withaferin A, Somniwithanolid sowie Somniferanold in der Pflanze enthalten. Wirkungsweise von Ashwagandha Neben dem Begriff indischer Ginseng wird die Ashwagandha auch oft als Energiequelle bezeichnet. Dabei soll das Ashwagandha Pulver oder auch andere Darreichungsformen positiv für Menschen mit Depressionen sein. Insbesondere der Wirkstoff Withanolid, der mit einem Anteil von etwa 2,8 Prozent vertreten ist, wirkt beruhigend, entspannt und kann gegen Stress ein guter Helfer sein. Schon in Ägypten und den arabischen Ländern wurde die Pflanze als Wundermittel angepriesen. In Indien beispielsweise wird die getrocknete Ashwagandha Wurzel als Aphrodisiakum, Narkotikum wie auch als verjüngendes Tonikum verwendet. Auch wurde die Pflanze nicht als Novel Food aufgenommen und ist somit kein Lebensmittel.

Dies heißt, dass Hersteller nicht mit der Heilwirkung werben dürfen. Jedoch sind die Ashwagandha Wurzel wie auch die Extrakte in der EU als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen. Anwendungsgebiete von Ashwagandha Schon seit langer Zeit ist die positive Wirkung von Ashwagandha bekannt. Insbesondere gegen Schlafstörungen oder Impotenz wird die Pflanze eingesetzt. Doch auch gegen Nervenkrankheiten wie auch Entzündungen kann Ashwagandha genutzt werden. Weiterhin soll es sogar als Begleitmittel gegen Krebs eine positive Wirkung haben.

Bookmark the permalink.